Logo Region UstiÚstecký kraj (Link zur Titelseite) 

Ústecký kraj - Offizielle Internetseiten


International

Suchen

 

Sie sind in dem Abschnitt: Region Usti


Pfad: Titelseite

 

In die unterirdische Fabrik

Kamenice
GPS: 50°48‘5.668“N, 14°22‘4.488“E
 

 
 

Die Gemeinde Johnsbach (Janská) befindet sich im Bezirk Tetschen (Děčín) und war bis 1992 ein  Bestandteil von Böhmisch Kamnitz (České Kamenice). In Johnsbach (Janská), im Canyon des Flusses Kamnitz, befinden sich die früheren unterirdischen Flugzeugfabriken aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Nachdem im Dezember 1941 Hitlers Dekret „Von der Effektivierung der Waffenproduktion“ erlassen wurde, wurde das Rabensteintal (Rabštejnské údolí) zum Objekt des Interesses der faschistischen Kriegsmaschinerie.

 

Auch später, als die Menschen auf der ganzen Welt bereits ahnten, dass der Krieg bald ein glückliches Ende nehmen würde, hofften die Köpfe Nazideutschlands immer noch auf eine Wunderwaffe, die den Ablauf des Zweiten Weltkrieges zu ihrem Gunsten wenden würde. Im gesamten durch das deutsche Dritte Reich besetzten Gebiet wurden unterirdische Fabriken für die Waffenproduktion errichtet und Rabenstein-Johnsbach war keine Ausnahme. Die unterirdischen Systeme haben eine Länge von rund 4,5 km und wurden von den Gefangenen aus dem Konzentrationslager Rabenstein (Rabštejn) in den Fels gebrochen.

 

Im Verlauf von acht Monaten hauten die Gefangenen 17 500 Quadratmeter Stollen aus. Im Laufe der Zeit wurden hier 11 Montagehallen erbaut und 6000 Menschen aus 18 Nationalitäten der Welt arbeiteten dort. Für diese Arbeiter im Totaleinsatz wurden in der Umgebung 34 Arbeitslager und 2 Gefangenenlager für die gefangenen russischen und englischen Piloten errichtet. Ein Teil dieses Systems ist zurzeit für die Öffentlichkeit zugänglich. In der Fabrik wurden Bauteile für die Flugzeuge Junkers, Messerschmitt und die Hubschrauber FA-223 produziert. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges konnte die unterirdische Fabrik von den Alliierten nicht entdeckt werden.

 

Nach dem Krieg diente das Objekt den Bedürfnissen der tschechoslowakischen Armee und in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden hier die Kraftstofflager für die Armeen des Warschauer Paktes mit einer Kapazität von 8 000 000 Litern errichtet. Beim Besuch der unterirdischen Räume werden auch in der Sommerzeit wärmere Bekleidung und eine Taschenlampe empfohlen. Die Exkursion dauert 2 bis 2,5 Stunden.

 

 

Kontakt: Die Bürgervereinigung Rabenstein (Rabštejn) 407 21 Janská 74

 

Führer:

Karel Hunčovský, Janská 103, Tel.: 775 862 485, 412 585 032

E-Mail: karelhuncovsky@seznam.cz

 

Vladimír Pešek, Janská 74,Tel.: 732 850 351, 412 584 554

E-Mail: danusepeskova@seznam.cz

 

Zugänglichkeit: Zur unterirdischen Flugzeugfabrik Rabenstein gelangt man auf dem gelb markierten Wanderweg aus Böhmisch Kamnitz oder von der Eisenbahnhaltestelle Freudenberg. Mit dem Auto auf der Straße aus Böhmisch Kamnitz oder aus Markwartitz von der aus Tetschen nach Reichenbach führenden Hauptstraße, in Markwartitz links abbiegen, Johnsbach folgt nach 2 km. Aus Dittersbach oder Rosendorf oder Herrnskretschen erreicht man Johnsbach über Windisch Kamnitz.

 
Verantwortlich: Michaela Tobiasova
Enstanden / aktualisiert: 15.8.2013 / 15.8.2013

 

Anzeigen Suchformular »


 

web & design , redaktionssystem