Logo Region UstiÚstecký kraj (Link zur Titelseite) 

Ústecký kraj - Offizielle Internetseiten


International

Suchen

 

Sie sind in dem Abschnitt: Region Usti


Pfad: Titelseite

 

Mythische Orte der tschechischen Geschichte

Stadice
www.usti-nad-labem.cz
www.praoteccech.cz
www.hora-rip.cz
www.peruc.cz
GPS: 50°23‘11.129“N, 14°17‘22.4“E
GPS: 50°37‘3.959“N, 13°57‘59.997“E
GPS: 50°20‘36.999“N, 13°57‘51.999“E
 

 
 

Das Leben und die Taten von drei sagenhaften Gestalten der ältesten tschechischen Sagen stehen in direktem Zusammenhang nicht nur mit der Geschichte Böhmens, sondern auch mit dem Gebiet der jetzigen Region Aussig. Es sind der Urvater Tschech, Primislaus der Pflüger und der Přemyslidenfürst Oldřich. Zu ihnen gehören auch mythische Orte der tschechischen Geschichte. Dem Berg Říp (St. Georgsberg) maßen die Menschen bereits in der Steinzeit viel Gewicht bei.

 

Und im allgemeinen Bewusstsein ist der St. Georgsberg mit der legendären Ankunft des Urvaters Tschech verbunden, einer mythischen Figur, der Tschechien seinen Namen verdankt. Laut Sagen soll er es gewesen sein, der ins Gebiet Tschechiens die ersten Slawen brachte und den hohen, ungewöhnlich geformten und sich mitten in der flachen Landschaft erhebenden Berg Říp (St. Georgsberg) bestieg. Diese Sage wurde erstmals vom Chronisten Kosmas schriftlich aufgezeichnet.

 

Der Říp zählt zu den Wahrzeichen des tschechischen Staates genauso wie die romanische Rotunde der hl. Georg und Adalbert auf seinem Gipfel. Unsere Vorfahren empfanden den Říp als einen magischen Ort. Sogar einer der Grundsteine des Nationaltheaters stammt von hier. Kaum eine Furche zu Ende gepflügt, nahm er seine Schuhe aus Lindenbast, schlug die Pflugrodel, mit der er die Ochsen antrieb, in den Boden ein, und brach auf dem weißen Ross Libuschas, mit dem die Boten der Fürstin zu ihm kamen, auf die Burg Wyschehrad auf, wo er zum Fürsten wurde.

 

Wer? Primislaus der Pflüger aus Staditz, den die Fürstin Libuscha als neuen Fürsten für ihr Volk bestimmte. In Staditz erinnert heute ein Denkmal an diese Legende. Das Denkmal stellt Primislaus‘ Pflug auf einem massiven Quader dar, verziert durch Reliefs mit Szenen aus den tschechischen Sagen. Das sog. Königsfeld, auf dem es steht, ist heute ein nationales Kulturdenkmal. Perutz (Peruc) ist dann der Ort, wo der Fürst Oldřich am Anfang des 11. Jahrhunderts dem Bauernmädchen Božena begegnete, als es am Brunnen die Wäsche wusch, er brachte es auf die Prager Burg und machte es zu seiner Frau und Fürstin. In Perutz erinnert daran die  wohl tausendjährige Oldřich-Eiche.

 

 

 

Wie kommt man auf den Říp - St. Georgsberg? Vom Bahnhof in Raudnitz an der Elbe am Schloss vorbei der roten Markierung folgend, durch den Krabschitzer Wildpark über Krabschitz, über das Dorf Rovné, durch eine Allee auf den Gipfel (ca. 7 km); mit einem Triebwagen von der Station Vraňany nach Ctiněves, weiter der roten Markierung folgen und steil aufsteigen (2,5 km); mit dem Auto von der Autobahn D8 Ausfahrt 29 Richtung Raudnitz, dann rechts nach Krabschitz und über Rovné auf den Parkplatz unterhalb des Říp. Wie kommt man nach Staditz? Mit dem Auto aus Aussig am Fluss Biela entlang Richtung Türmitz und dann weiter nach Staditz fahren. Eine andere Möglichkeit ist mit dem Nahverkehrsbus Nr. 4 aus Aussig Richtung Dubitz zu fahren. Perutz liegt etwa 14 km weit sowohl von der Bezirksstadt Laun als auch von Libochowitz und Budin an der Eger.

 
Verantwortlich: Michaela Tobiasova
Enstanden / aktualisiert: 15.8.2013 / 15.8.2013

 

Anzeigen Suchformular »


 

web & design , redaktionssystem