Logo Region UstiÚstecký kraj (Link zur Titelseite) 

Ústecký kraj - Offizielle Internetseiten


International

Suchen

 

Sie sind in dem Abschnitt: Region Usti


Pfad: Titelseite > Region Usti > Über die Region Usti > Verschiedenes

 

Franziskanerkloster mit Kirche in Kadaň

Franziskanerkloster Kadaň
www.mesto-kadan.cz
www.kultura-kadan.cz
GPS: 50°22‘43.904“N, 13°15‘29.451“E
 

 
 

Das Franziskanerkloster befindet sich an der Stelle des früheren städtischen Richtplatzes. Die Anfänge des Klosters sind von der Sage von einem Edelmann umwoben, der hierher gebracht wurde. Seine Taten bereuend wandte er sich in seinem Gebet an die Vierzehn Nothelfer. Obwohl er gehenkt wurde und drei Tage und drei Nächte am Galgen hing, starb er nicht. Dieses Wunder verhalf ihm zum Erlass der Strafe.

 

Der Richtplatz wurde abgeschafft und an seiner Stelle wurde die Kapelle der Vierzehn Nothelfer errichtet. Ihre erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1470. Vier Jahre später kam der Orden der Franziskaner – der Minderbrüder, auch Bettelmönche, hierher. Sie trugen braune Kutten, die an der Hüfte mit einer weißen Kordel mit drei Knoten als Symbolen der Armut, Gehorsamkeit und Reinheit geschnürt waren. Diese nahmen hier ihre Prediger- und Missionstätigkeit in Angriff, so entstand hier das Kloster. Das Geschlecht der Hassensteiner Lobkowiczer, die Gönner des Klosters wurden, ließ hier eine dreischiffige Kirche erbauen. Fertiggebaut und eingeweiht wurde sie im Jahre 1480.

 

Durch Beschluss des böhmischen Königs Wladislaus II. Jagiello wurde dann das Kloster dem Geschlecht der Lobkowiczer übereignet. Diese wählten es dann auch als ihre letzte Ruhestätte. Ein Komplex von Grabsteinen aus der Zeit um die Wende von der Gotik zur Renaissance befindet sich an dieser Grabstätte der Lobkowiczer bis heute. Auf die Vergänglichkeit der weltlichen Angelegenheiten vor der Autorität Gottes weist heute auch die Tumba aus dem Jahre 1517 hin. Der Deckel mit einem Skelett darauf übermittelt eine Botschaft, die auf die Menschenseele auch im 21. Jahrhundert wirken kann.

 

Auch ein steinerner Konvent ist hier entstanden. In den weiteren Jahrhunderten unterlag das Objekt mehr und mehr dem Verfall. Heutzutage werden hier Rettungsarbeiten durchgeführt, die so manche Überraschung aufdecken. Das Gelände einschließlich des Gartens, wird neu gestaltet. Im Jahre 1995 wurde es ins Verzeichnis unserer nationalen Kulturdenkmale aufgenommen. Auf dem Gelände befindet sich das Stadtmuseum.

 

 

Das Kloster mit der Kirche der Vierzehn Nothelfer befindet sich außerhalb des städtebaulichen Denkmalschutzgebietes. Es gibt hier eine Dauerausstellung von mineralogischen und archäologischen Sehenswürdigkeiten mit Vorführungen zur Gewinnung und Bearbeitung von Bodenschätzen und der Bergbautätigkeit in der Region Kaaden (Kadaň).

 

Kontakt:

Městské muzeum v Kadani (Stadtmuseum in Kaaden)

Švermova 474, 432 01 Kadaň

Tel.: 474 341 295

e-mail: muzeum@kultura-kadan.cz

 

 
Verantwortlich: Michaela Tobiasova
Entstanden / aktualisiert: 20.8.2013 / 20.8.2013

 

Anzeigen Suchformular »


 

web & design , redaktionssystem